Kategorien
Darmerkrankung

Darm, der Schlüssel für allgemeine Gesundheit

Wusstest du, dass der Darm eine bedeutsame Rolle für das Wohlbefinden und die Gesundheit unseres Körpers hat? Der Darm ist sozusagen eine Art Motor für unsere allgemeine Gesundheit und ist somit das wichtigste Teil des menschlichen Verdauungstraktes. In jedem Darm sorgen hunderte von natürlichen Bakterienstämmen für ein funktionierendes Immunsystem. Ebenso spielt die Darmflora auch für unser seelisches befinden eine bedeutende Rolle. Durch kleinste Veränderungen in unserer Lebensweise kann unser Darm schon ins Ungleichgewicht gebracht werden und somit das fein abgestimmte und komplexe Ökosystem stören und sich auf unsere Gesundheit auswirken. Störfaktoren für unsere Gesundheit und welche sich auf unsere Balance im Darm auswirken sind beispielsweise: Stress, Medikamente (z. B. Antibiotika) oder eine falsche bzw. einseitige Ernährung. 

Warum ist der Darm so wichtig?

Der Darm ist mit einer Länge von 6 – 8 Metern das längste Organ des Menschen und übernimmt im Körper wichtige Aufgaben, um funktionsfähig zu bleiben. Zum einen ist unser Darm für die Aufnahme und Zerlegung der Nahrung sowie für das Ausscheiden der Nahrungsreste zuständig. Außerdem spielt der Darm eine wichtige Rolle bei der Regulation des Wasser- und Salzgehaltes. Weiterhin produziert der Darm Vitamine, Hormone und versorgt den Körper mit Energie.

Jedoch leistet der Darm tagtäglich noch vieles mehr, um für unsere Gesundheit zu sorgen und Wohlbefinden zu schaffen. Durch die Vielzahl an Immunzellen im Darm wird er auch Immunorgan genannt und ist somit ein spezielles Abwehrsystem für den Körper. Jeden Tag wird dem Darm von der Außenwelt etwas zugeführt (z. B. Nahrung, Umwelteinflüsse). Dabei bietet das Verdauungsorgan (Darm) für den Körper eine Schutzbarriere, indem zwischen gut und schlecht unterschieden wird. Durch die vielen Abwehrzellen im Darm, wird das Immunsystem geschützt. Die Abwehrzellen haben nämlich die Aufgabe Giftstoffe als auch Krankheitserreger unschädlich zu machen. Ebenso befinden sich in unserem Darm mehrere Millionen Nervenzellen sowie 90 % unserer Glückshormone werden darin gebildet. Das Wunderwerk Darm ist direkt mit unserem Gehirn verbunden und beeinflusst somit auch direkt die mentale Gesundheit.

Wie die Darmgesundheit mit der allgemeinen Gesundheit zusammenhängt

Die allgemeine Gesundheit ist stark von der eigenen Darmgesundheit abhängig und spielt dabei eine bedeutsame Rolle für das Wohlbefinden. Ist die Darmgesundheit beeinträchtigt oder gefährdet wirkt sich das oftmals auf die eigene körperliche oder mentale Gesundheit aus. Unser Darm verteilt alle wichtigen Informationen an verschiedene Stellen in unserem Körper weiter und wirkt sich auf unser Immunsystem, mentale Gesundheit, Haut als auch die Energie im Alltag oder auch auf sportliche Leistungen aus. Das hervorragende Abwehrsystem des Verdauungsorgans, bildet zusammen mit mehr als 500 Bakterien und Pilzen die Darmflora. Diese sorgt für eine gute Darmgesundheit und hält diese Intakt, sodass sich im Darm keine schädlichen Mikroorganismen auf Dauer einnisten können. Bei einer fehlenden Darmgesundheit können Beschwerden im Darm auftreten und zu Darmerkrankungen führen oder sogar die psychische Gesundheit beeinträchtigen. Somit sollte besonders auf die eigene Darmgesundheit geachtet werden, denn ein gesunder und funktionierender Darm ist der Schlüssel für die allgemeine Gesundheit. 

Häufige Darm Krankheiten in der heutigen Zeit

Es kann im Laufe des Lebens zu Erkrankungen im Verdauungstrakt kommen. Dabei ist das Spektrum von Darm Krankheiten ziemlich breit. Oftmals können es harmlose Nahrungsmittelunverträglichkeiten aber auch akute Darminfektionen, chronisch-entzündliche Darm Krankheiten oder sogar lebensbedrohliche Darmtumore sein, die den Darm aus dem Gleichgewicht bringen. 

Darm

Mögliche Darm Krankheiten können durch folgende Symptome erkannt werden und treten oftmals einzeln oder in Kombination auf: 

  • Blähungen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • akute Bauchschmerzen
  • chronische Bauchschmerzen
  • Verstopfung

Das Auftreten oben genannter Symptome muss nicht zwingend auf Darm Krankheiten hindeuten, jedoch können langanhaltende oder schwere Beschwerden ein Hinweis für eine mögliche Darmerkrankung sein.

Häufige Darm Krankheiten können beispielsweise durch verschiedene Nahrungsmittel hervorgerufen werden wie:

  • Nahrungsmittelintoleranz: Bei einer Unverträglichkeit treten die Darm Beschwerden in zeitlichem Zusammenhang mit Verzehr von bestimmten Lebensmitteln auf. Häufig gibt es Unverträglichkeiten gegen Lactose, Fructose, Histamin, Weizen, Lectin oder Sorbit. 
  • Nahrungsmittelallergien: Im Gegensatz zur Nahrungsmittelintoleranz treten bei Allergien gegen bestimmte Lebensmittel nicht nur Symptome auf, welche den Darm betreffen, sondern oftmals auch Juckreiz, Hautausschlag, Atemnot oder ähnliche Symptome.
  • Reizdarmsyndrom (RDS): Bei der Entwicklung eines Reizdarmsyndroms spielt häufig das Immunsystem, Darmbakterien sowie Stress eine Rolle. Das RDS ist eine Darm Krankheit, welche sich oftmals durch Blähungen, Bauchschmerzen sowie einem veränderten Stuhlgang äußert. 

Weiterhin gibt es Darm Krankheiten, welche in Form von Entzündungen des Dünn- oder Dickdarms auftreten: 

  • Blinddarmentzündung: Die Blinddarmentzündung, auch genannt Appendizitis,  ist eine Entzündung des Wurmfortsatzes. Erkannt werden kann diese Darm Krankheit durch das Auftreten von starken Bauchschmerzen (meist im rechten unteren Bauch) sowie Fieber. 
  • Pseudomembranöse Kolitis: Darm Krankheiten wie diese, könnten nach einer Antibiotika Einnahme entstehen. Bei einer Therapie mit Antibiotika können nämlich gesunde Bakterien verändert werden und somit die Darmflora schädigen. Ist dies der Fall, kann eine derartige Entzündung zustande kommen.
  • Divertikel-Krankheit: Im zunehmenden Alter können sich in der Wand des Dickdarms muskelschwache Lücken entwickeln. Dadurch können sich mehr Ausstülpungen in der Darmschleimhaut durch die Muskelschicht bilden.

Ebenso gibt es chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, bei welchen sich der Darm dauerhaft entzündet. Die folgenden beiden Darm Krankheiten erfolgen meist in Schüben und die Betroffenen leiden dabei oftmals unter Durchfall, Bauchschmerzen oder auch Abgeschlagenheit und Gewichtsverlust:

  • Morbus Crohn: Bei Morbus Crohn kann entweder der gesamte Verdauungstrakt betroffen sein oder nur einzelne Stellen davon. Somit können auch Symptome außerhalb des Darms auftreten, wie z. B. Schleimhautschäden im Mund (Aphten) oder Analfisteln.
  • Colitis Ulcerosa: Diese chronisch-entzündliche Darm Krankheit ist eine Entzündung der Schleimhautschicht im Darm. 

Vorschläge für eine bessere Darmgesundheit

Täglich nimmt der Darm unsere Lebens- und Ernährungsweise auf und verteilt diese in unserem Körper. Deshalb kann viel Stress, eine falsche bzw. einseitige Ernährung sowie Bewegungsmangel die Darmgesundheit schädigen. Damit der Darm wieder ins Gleichgewicht gebracht werden kann und die Darmgesundheit gefördert wird, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Mit folgenden 7 Vorschlägen kann für einen gesünderen Darm gesorgt werden: 

  1. Gluten meiden:

    Gluten ist in den meisten Getreide- oder Vollkornprodukten enthalten und kann bei einigen Menschen, welche empfindlich auf Gluten reagieren, zu verschiedenen Symptomen führen wie z. B. Durchfall oder auch Verstopfung. Deshalb sollte der Verzehr von Gluten reduziert oder gemieden werden. Als Glutenfrei gelten z. B. folgende Getreidesorten: Mais, Reis, Quinoa, Hirse, Amaranth und Buchweizen. 

  2. Milchprodukte reduzieren

    Genauso wie bei Gluten, haben viele Menschen Verdauungsprobleme bei Milchprodukten. Der Grund dafür kann eine Unverträglichkeit des Milchzuckers (Lactose) oder des Milcheiweißes sein. Bei einem mehrwöchigen Versuch Milchprodukte zu reduzieren, kann für sich selbst festgestellt werden, ob sich die Reduktion bzw. das weglassen von Milchprodukten positiv auf die Darmgesundheit auswirkt oder nicht.

  3. Ballaststoffe

    Die richtigen Ballaststoffe sind gesund unterstützen die Darmgesundheit und fördern eine gute Verdauung. Ballaststoffe wie z. B. Chiasamen oder Leinsamen halten den Darm sauber und sorgen für eine gepflegte Darmflora sowie regelmäßigen Stuhlgang. Tipp: Mischen Sie die Ballaststoffe Ihrer Wahl in einen Smoothie, Saft oder Sojajoghurt Ihrer Wahl.

  4. Einnahme von Probiotika

    Aus verschiedenen Gründen (einseitige bzw. Zuckerreiche Ernährung, Einnahme von Antibiotika, Alkohol oder andere Medikamente) kann die Darmflora angegriffen werden. Ist dies der Fall, dann ist der Aufbau zu einer besseren Darmgesundheit sehr mühselig. Deshalb wird in diesem Fall Probiotika empfohlen. Probiotika regeneriert die Darmschleimhaut und verbessert das Darmmilieu, so dass sich die Bakterien im Darm wieder wohlfühlen können. Hochwertiges Probiotika kann beispielsweise als Kapseln eingenommen werden. 

  5. Bewegung


    Der Darm liebt Bewegung, denn dadurch wird die Verdauung angeregt und der Darm kann sich wieder richtig anordnen. Deshalb treiben Sie regelmäßig Sport oder machen Sie Spaziergänge, um somit die Darmgesundheit zu unterstützen.

  6. Viel Wasser trinken

    Eine ausreichende Wasserversorgung ist für den gesamten Körper hilfreich und sorgt für eine gute Funktion aller Organe als auch für eine bessere Verdauung. Die empfohlene Wassermenge für einen Erwachsenen liegt bei 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag.

  7. Langsam essen & sorgfältig kauen

    Umso besser die Nahrung zerkaut wird, desto leichter kann sie vom Darm verdaut werden. Durch langsames und bewusstes essen können Blähungen reduziert und die Darmgesundheit unterstützt werden.

Die Darmgesundheit hat Auswirkungen auf den gesamten Körper und auf das eigene Wohlbefinden. Deshalb ist es wichtig auf die eigene Lebens- und Ernährungsweise zu achten und vor allem schlechte Essgewohnheiten oder viel Stress zu vermeiden. 

Darm

Behandlungsmöglichkeiten für Darm Krankheiten

Umso früher Darm Krankheiten erkannt werden, desto besser können diese behandelt werden. Damit diese frühzeitig erkannt werden können, bietet sich eine Darmspiegelung an, welche Frauen und Männern ab 50 Jahren empfohlen wird.

Heutzutage können Darm Krankheiten gut behandelt werden. Die harmloseren Erkrankungen, welche auf Nahrungsmittelallergien oder -intoleranz zurückzuführen sind, können beispielsweise durch eine Ernährungsumstellung behandelt werden. Jedoch können auch die richtigen Medikamente für Darm Krankheiten eine Behandlungsmöglichkeit sein. Vor allem bei Entzündungen im Darm werden bestimmte Medikamente benötigt, um sie erfolgreich behandeln zu können. Bei chronisch-entzündeten Darm Krankheiten ist meist eine dauerhafte Medikamenteneinnahme notwendig, um die Beschwerden zu lindern. Teilweise muss bei schwerwiegenden oder lebensbedrohlichen Darm Krankheiten ein operativer Eingriff erfolgen.

Damit das eigene Wohlbefinden und die Darmgesundheit gefördert wird, können zur Vorbeugung oder zur Behandlung von Darm Krankheiten beispielsweise Probiotika Kapseln eingenommen werden. Hierbei gilt es auf hochwertige Inhaltsstoffe zu achten.

Wichtig: Bitte kaufen Sie nicht irgendein Probiotika-Produkt im Internet. Hier gibt es einfach zu viele schwarze Schafe.
Einen Anbieter den wir bedenkenlos weiterempfehlen können und der bei unseren Mitglieder besonders beliebt ist, ist Primal Harvest.

Mehr zu den Probiotika-Produkten von Primal Harvest finden Sie auf der Webseite: primalharvest.de

Renate Becker – Reizdarmselbsthilfe

Renate Becker

Gründerin reizdarmselbsthilfe.org

Frau Becker hat das Selbsthilfe-Portal „Reizdarmselbsthilfe“ gegründet und freut sich auf Ihre Fragen und Kommentare an info[at]reizdarmselbsthilfe.org.