Kategorien
Studien

Kurkuma und seine Wirkung auf Ihre Leber ‚Äď Kann es Ihnen helfen?

Unser Alltag wird immer schnelllebiger. Lange Pendelzeiten, Arbeitsstress und private Verpflichtungen spannen uns oftmals so sehr ein, dass wir kaum noch Zeit f√ľr Essen finden. Das schnelle Essen, das wir gerade noch in unserem Tag unterbringen ist aber problematisch f√ľr unseren K√∂rper. Oft enth√§lt es ein √úberma√ü an Kohlenhydraten, Fetten und industriellem Zucker. Dieses macht dem K√∂rper auf lange Zeit schwer zu schaffen. Das wirkt sich auch auf unsere Leber aus. Noch schlimmer sind regelm√§√üiger Alkoholkonsum und regelm√§√üiges Rauchen.

Auf Dauer kann Ihre Leber erkranken und Sie mit einer Reihe von Symptomen plagen. M√ľdigkeit, Launigkeit, kognitive Beeintr√§chtigungen und der Verlust des eigenen Appetits sind nur einige der m√∂glichen Folgen einer vernachl√§ssigten Leber.

Zum Gl√ľck gibt es eine L√∂sung f√ľr eine ges√ľndere Leber. Zum einem ist das der Verzicht auf die oben genannten Problemstoffe, aber auch eine gr√ľndliche Entgiftung der Leber.

In der breiten √Ėffentlichkeit hat das Entgiften einen gemischten Ruf. Zwar erkennen Viele die Vorz√ľge einer Entgiftung, doch bringen sie diese zu oft mit faden gr√ľnen Smoothies in Verbindung, die nach Kompost schmecken. Das muss allerdings nicht sein. Neben dem Gr√ľnzeug gibt es auch eine Reihe anderer Lebensmittel, die Ihnen bei der Entgiftung und einem ges√ľnderen Lebensstil helfen k√∂nnen. Allen voran ist das der s√ľdasiatische Kurkuma.

Kann Kurkuma Ihrer Leber helfen?

Kurkuma wird aufgrund seiner vielseitig einsetzbaren Inhaltsstoffe seit einigen Jahren als Superfood hochgelobt. In erster Linie daf√ľr verantwortlich ist das im Kurkuma enthaltene Curcumin. Bei Curcumin handelt es sich um einen sekund√§ren pflanzlichen Wirkstoff, der in jeder Kurkumawurzeln vorhanden ist. Curcumin ist f√ľr eine Reihe von Wirkungen bekannt. Es gibt der Wurzel die starke gelbe Farbe, die oft beim Kochen und Einf√§rben von Textilien zum Einsatz kommt. Dazu ist es auch ein bioaktiver Stoff, der zahlreiche positive Auswirkungen auf den menschlichen K√∂rper haben kann. In erster Linie ist es f√ľr seine antioxidative, entgiftende und entz√ľndungshemmende Wirkung bekannt. Bef√ľrworter muten dem Wirkstoff aber noch viel mehr zu.

Wie weit die positiven Auswirkungen des Kurkumakonsums tats√§chlich reichen, gilt es noch zu erforschen. Bis heute sind viele der allgemein angenommenen Wirkungen von Curcumin noch nicht wissenschaftlich gest√ľtzt worden. Doch gerade in den letzten 20 Jahren haben Forscher gro√üen Aufwand betrieben, um den Wirkstoff Curcumin besser zu verstehen.

Aber nicht nur wegen des Curcumins vermag Kurkuma Ihrem Körper zu helfen. Zusätzlich sind es die zahlreichen Mineralstoffe in der Wurzel wie Kalium, Magnesium, Calcium und Natrium, die Ihrem Körper helfen können. Des Weiteren enthält Kurkuma eine hohe Konzentration der Vitamine C, B1 und B2.

Dieses Paket aus n√ľtzlichen Inhaltsstoffen soll Ihrer strapazierten Leber auf vielf√§ltige Weise helfen. Das Wissenschaftsmagazin GEO merkt an, dass das Curcumin die Leber vor Giftstoffen sch√ľtzen soll und bei der Regeneration von Leberzellen helfen kann. Eine √§hnliche Funktion des Wirkstoffs ist bereits aus anderen Organen bekannt.

Auch bei fortgeschrittenen Entz√ľndungen soll der Einsatz von Kurkuma n√ľtzlich sein. So kann die Gelbwurz sogar die Symptome einer Leberzirrhose lindern.

Oftmals ist eine Lebererkrankung nicht Folge von Ern√§hrungsdefiziten oder einem ungesunden Lebensstil. Im Gegenteil. Viele F√§lle von Leberproblemen sind auch auf die regelm√§√üige Einnahme von starken Tabletten zur√ľckzuf√ľhren. Auch hier soll das indische Gew√ľrz einen linderen Effekt haben.

Sogar Diabetiker sollen mit Kurkuma einige der vielen Begleiterkrankungen einer Diabetes behandeln können.

Studien √ľber die Wirkung von Kurkuma auf Ihre Leber

Die entz√ľndungshemmende und regenerative Wirkung von Kurkuma auf die Leber wurde in einer Vielzahl internationaler Studien untersucht. Bis jetzt bezogen sich noch viele auf Tierversuche, doch es liegen auch schon einzelne Untersuchungen mit menschlichen Proband*innen vor.

Die Carstens-Stiftung berichtete bereits 2013 von einer Studie an 60 Proband*innen, die versuchte die positive Wirkung von Kurkuma auf die Leber zu belegen. Das koreanische Forschungsteam, das sich dieser Studie angenommen hatte, wies am Ende des Untersuchungszeitraumes einen R√ľckgang der Sch√§digung der Leberzellen nach. Allerdings, so die Carstens-Stiftung, sei eine Proband*innenzahl von 60 zwar ausreichend f√ľr einen Fingerzeig, aber nicht genug f√ľr sichere R√ľckschl√ľsse auf die Wirkung von Kurkuma.

Eine weitere Studie zum gleichen Befund wurde 2016 unter der Leitung von Hwa-Young Lee ver√∂ffentlicht. Hier kamen zwar Ratten zum Einsatz, dennoch lassen die Resultate aufhorchen. Das Team um Lee kam zu dem Schluss, dass Kurkuma-Extrakt und Curcumin vor Leberverletzungen sch√ľtzen, indem sie die Aktivit√§t von sch√§dlichen Stoffen reduzieren und entz√ľndungshemmende Aktivit√§ten steigern.

Gerade zur Behandlung bestimmter Krankheitsbilder wird Kurkuma in der medizinischen Forschung immer interessanter. Erste wichtige Erkenntnisse lieferte eine Studie von White et al. aus dem Jahr 2019. Zwar konnte die Studie keine handfesten Erkenntnisse zur Behandlung von Lebererkrankungen liefern, doch stellten die Wissenschaftler fest, dass Kurkuma gegen das Krankheitsbild einer nicht-alkoholische Fettleber, einer Begleiterkrankung der Diabetes, helfen könnte.

Die vorliegenden Studienergebnisse haben noch ihre Fallstricke. Kleine Studiengr√∂√üen, fehlende Untersuchungen an menschlichen Proband*innen und noch unzureichend gesicherte Erkenntnisse behindern die endg√ľltige Auswertung der Wirkung von Kurkuma auf die Leber. Was aber die Studien jetzt schon zeigen, ist, dass Curcumin ein vielversprechender Wirkstoff ist, der in Studien der fr√ľhen Stufe ausnahmslos √ľberzeugen konnte. √úber die tats√§chlichen Benefits der Wurzel m√ľssen kommende Studien noch entscheiden.

Mehr Erfahren: alle Informationen √ľber Curcuma Proaktiv von Primal Harvest in: www.primalharvest.de/curcuma-proaktiv

Kurkuma als ayurvedisches Heilmittel

Kurkuma Wirkung auf Ihre Leber

Jetzt wo wir wissen, dass Kurkuma tats√§chlich ein vielversprechendes Mittel zur Bek√§mpfung von Lebererkrankungen, allen voran Entz√ľndungssymptomen ist, bleibt noch zu verstehen, wie wir uns dieses Wissen am besten zunutze machen.

Massenf√§hige Medikamente mit Kurkumabestandteilen gibt es in Deutschland noch nicht. Das liegt am Stand der Forschung und der langen Entwicklungszeit von Medikamenten, bis sie letztlich zugelassen werden. Also m√ľssen wir uns f√ľr die praktische Anwendung an eine Disziplin wenden, in der die Verwendung von Kurkuma bereits gel√§ufig ist. Das w√§re die Ayurveda.

Ayurveda ist eine traditionelle indische Heilkunst. Sie wird bereits seit tausenden von Jahren praktiziert und ist nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Dennoch genießt sie bis heute große Akzeptanz in ihrer Heimat, Indien, aber auch in Deutschland. Hierzulande gibt es Hunderte ayurvedische Praxen, die sich der traditionellen Heilkunst angenommen haben. Attraktiv ist sie vor allem, weil sie den Körper ganzheitlich betrachtet und in der Regel Wirkstoffe benutzt, die kaum bis keine Nebenwirkungen haben. Zu diesen zählt auch Kurkuma.

Ayurveda wird in Teilen auch von ausgebildeten Wissenschaftlern gest√ľtzt. So hat Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann von der Uniklinik Freiburg das ayurvedische Heilmittel unter die Lupe genommen und die ausgewiesene Wirkung nicht komplett abgewiesen. Sie weist lediglich auf die noch wackeligen wissenschaftlichen Beine hin, auf denen die Wirkung der ayurvedischen Methode steht.

In der traditionellen indischen Heilkunst wird Kurkuma normalerweise als Pulver genutzt. Dieses kann Gerichten oder Getr√§nken beigemischt werden. Gelegentlich wird es auch in √Ėle eingearbeitet, die dann auf die Haut aufgetragen werden. F√ľr die Behandlung von Leberbeschwerden m√ľsste das Curcumin selbstverst√§ndlich √ľber die Ern√§hrung aufgenommen werden. Das w√§re √ľber kurkumahaltige s√ľdasiatische Gerichte, allen voran Currys, oder die eingangs erw√§hnten Kurkumashots m√∂glich.

Mehr Erfahren: alle Informationen √ľber Curcuma Proaktiv von Primal Harvest in: www.primalharvest.de/curcuma-proaktiv

Nahrungserg√§nzungsmittel mit Kurkuma ‚Äď Nehmen Sie Kurkuma als Supplement ein

Die zus√§tzliche Einnahme von Kurkuma bringt leider auch ihre Probleme mit sich. Kurkuma l√§sst sich auf Dauer eher schwierig in die deutsche K√ľche einbringen. Zudem m√ľssen Sie stets darauf achten, dass Ihr K√∂rper das Kurkuma richtig absorbieren kann. Das gelingt durch die Beimischung von Schwarzem Pfefferextrakt. Dieser enth√§lt Piperin, welches dem K√∂rper die Aufnahme gro√üer Mengen Curcumin erm√∂glicht. Ohne das Piperin w√ľrden die gr√∂√üten Mengen Curcumin vom K√∂rper ungenutzt bleiben.

Viel simpler ist die Einnahme von Kurkuma √ľber Nahrungserg√§nzungsmittel. Am g√§ngigsten sind dort Kapseln, weil sie am einfachsten zu portionieren und einzunehmen sind. Auch Studien deuten an, dass eine Einnahme von Kurkumasupplementen eine bessere Wirkung hat. So k√∂nnen Sie Curcuma Proaktiv-Kapseln beispielsweise zweimal t√§glich mit einem Glas Wasser oder einer leichten Mahlzeit einnehmen. Diese lassen sich wunderbar ohne Abstriche in jede K√ľche einbringen und beinhalten bereits das zur Verarbeitung unverzichtbare Piperin.

Dar√ľber hinaus enthalten Kurkuma-Supplemente eine deutlich h√∂here Dosierung von Kurkuma. W√§hrend eine Kurkumawurzel in aller Regel eine Konzentration von etwa 5% Curcumin enth√§lt, sind es bis zu 95% Konzentration in den Nahrungserg√§nzungsmitteln.

Mehr Erfahren: alle Informationen √ľber Curcuma Proaktiv von Primal Harvest in: www.primalharvest.de/curcuma-proaktiv

Im Vergleich zum regelm√§√üigen Kauf von Bio-Kurkuma ist die Nutzung von Kapseln nicht nur effektiver, sondern auch kosteng√ľnstiger.

F√ľr einen niedrigeren Preis bekommen Sie ein besser anwendbares Produkt, das Sie zudem zu besseren Resultaten f√ľhrt. Nutzen Sie die Chance und probieren Kurkuma aus. Die Einnahme von Nahrungserg√§nzungsmitteln dieser Art verl√§uft normalerweise ohne Nebenwirkungen, denn: Im Gegensatz zu herk√∂mmlichen Medikamenten weist Kurkuma bei der Behandlung von Beschwerden keine Nebenwirkungen auf. Wenn Sie Kurkuma zur Behandlung bestimmter Krankheitsbilder einsetzen wollen, ist ein Gespr√§ch mit Ihrem Hausarzt aber dennoch unabdingbar. Mit diesem sollten Sie die genaue Dosierung und Einnahme absprechen, da eine zu hohe Dosierung auch gegenteilige Effekte haben kann.

Und noch ein Tipp, wenn Sie sich zur Einnahme von Kurkuma-Supplementen entschlie√üen: Bleiben Sie am Ball! Bei den ersten Anwendungen werden Sie wahrscheinlich noch keine starken Effekte auf Ihre Leber wahrnehmen. Doch nach mehreren Monaten wird Ihre Leber verbunden mit einem ges√ľnderen Lebensstil mit gro√üer Wahrscheinlichkeit in einer deutlich besseren Verfassung sein. Mit einer t√§glichen Prise Kurkuma und einem langen Atem f√ľhren Sie Ihre Leber zu mehr Gesundheit!

Renate Becker ‚Äď Reizdarmselbsthilfe

Renate Becker

Gr√ľnderin reizdarmselbsthilfe.org

Frau Becker hat das Selbsthilfe-Portal ‚ÄěReizdarmselbsthilfe‚Äú gegr√ľndet und freut sich auf Ihre Fragen und Kommentare an info[at]reizdarmselbsthilfe.org.